Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele PC- und Konsolenspiele Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zum Magazin

  X-Zine
  D20, (A)D&D ...
  (A)D&D - Dungeons & Dragons
(Moderatoren: Stormfox, Selganor, slayne)
  Rechtschaffene Gesinnung unspielbar?
<< zurück weiter >>
Seiten: [1] | Nach unten Antwort | Ignorieren | Über Antworten benachrichtigen | Thema senden 
   Autor  Thema: Rechtschaffene Gesinnung unspielbar? (Gelesen 1290 mal)
Pickeboo
Gast
Rechtschaffene Gesinnung unspielbar?
« am: Donnerstag 21 April 2011, 09:49 » Antwort mit Zitat | Erledigt

Hallo zusammen

Gleich zu Beginn: Sorry, dass ich mal wieder das blöde Gesinnungsthema anspreche!

Wir beachten bei unserer Gruppe die Gesinnungen kaum. Jeder spielt wie er will (sollte natürlich eine gewisse Linie haben) und muss mit den Konsequenzen leben. Klappt auch sehr gut. Nun kommt aber das Problem dass ich mir überlege evtl. einen Paladin zu spielen. Das Problem hier ist, dass ein Paladin ja rechtschaffen gut sein muss. Lieb und nett sein, nicht lügen, etc. Damit hab ich auch kein Problem ausser... Die Gesetze befolgen (*tamtamtaaaaaam*) bzw. Höhergestellte, das Gesetz und die Ehre respektieren

Wie spielt ihr dies bei euch?

zB. Plündern
Juhu wir haben den einen Schurken besiegt und er hat natürlich tolle Habseligkeiten. Nee wird nicht geplündert. Nein, es wird schön eingesammelt, geschaut wer die gesetztlichen Erben sind und diesen übergeben???

zB. Schurken besiegt
Haha, ein Streich und der Schurke geht zu Boden. Der Paladin kniet sich hin und stabilisiert den Schurken (der Chaotisch neutral ist), danach wird er gefesselt und nochmals einwenig geheilt. Als nächstes wird er den Behörden übergeben.
Hmm könnte man ja meistens auch so spielen, aber was ist wenn die Gruppe dringend irgendwo hin muss und der Schurke nur ein Strassenräuber war, der Geld braucht um seine Familie zu ernähren?

Ich finde dass je nachdem wie streng man das mit dem Gesetze befolgen auslegt, es rasch unspielbar wird. Bzw. es muss eine speziell darauf ausgelegt Kampagne sein, in welcher die Belohnungen gross genug sind damit man nicht plündern muss...

Die nächste Idee, die ich dann angebracht habe war dass ich halt einen neutral guten Paladin spiele, der wirklich nur ihm Notfall und beim Plündern sich nicht an das Gesetzt hält. Da kam die Antwort dass der Paladin dann einfach zu stark ist und da muss ich recht geben. Der Paladin ist verglichen mit anderen Klassen ernorm stark und wird vor allem durch die Gesinnung im Zaum gehalten.

Wäre froh um ein paar Anregungen, damit meine Idee einen Paladin zu spielen vielleicht doch noch wahr wird. 
Gespeichert
Seiten: [1] | Nach oben Antwort | Ignorieren | Über Antworten benachrichtigen | Thema senden 
  X-Zine
  D20, (A)D&D ...
  (A)D&D - Dungeons & Dragons
(Moderatoren: Stormfox, Selganor, slayne)
  Rechtschaffene Gesinnung unspielbar?
<< zurück weiter >>

X-Zine | Powered by TIBBS 1.3 ME (MYRIAS Edition) (Origin: YaBB SE)
Hosted by MYRIAS.DE - All Rights Reserved.
Take a look at our imprint for further details and credits.

 

 

 


stimmt für uns